Home

Care e cari,                                                                                                        

come se non fosse ormai ben chiaro a tutti, il forte caldo di quest’estate, la siccità, gli incendi al Sud, le piogge intense con allagamenti e frane al Nord ci ricordano che il cambiamento climatico in atto è anche (e soprattutto) opera dell’uomo.

Lo evidenzia anche la prima parte del VI rapporto dell’Intergovernmental Panel on ClimateChange uscito inizio agosto: la situazione e davvero di estrema gravità per il nostro pianeta e la nostra esistenza a “casa nostra”.

È davvero giunto il momento di fare la nostra parte per evitare il peggio: attiviamoci per modificare il nostro modo di consumare e vivere, riducendo la nostra Carbon-Footprint orientandoci a queste semplici regole:

Ridurre – Riutilizzare – Riciclare – Regionale – Plasticfree

Come vostri coordinatori e incaricati dal Concistoro per l’ambiente, sappiamo che molti fra voi sono da anni già impegnati attivamente. Non possiamo che incoraggiarvi: andate avanti così, non vi lasciate scoraggiare, parlate con i vostri amici e conoscenti della vostra esperienza di consumo ecosostenibile affinché la consapevolezza aumenti sempre più e la salvaguardia del Creato diventi centrale nelle scelte quotidiane.

In questa primavera, ci siamo messi a disposizione per gestire la rete dell’ambiente della CELI. Con piacere prendiamo in mano il compito di avviare la transizione ecologica insieme a tutti voi in modo attivo e consapevole come cristiani. La CELI ha qualche migliaio di membri: con la forza della nostra fede, preghiamo e operiamo perché le nostre attività raggiungano e incentivino più fratelli e sorelle a partecipare. Saremo anche lieti di ricevere dei suggerimenti e segnalazioni da parte vostra.

Cari saluti

dai vostri incaricati per l’ambiente Annette Brünger e Matteo Nicolini

e tutta la rete per l‘ambiente


Sehr geehrte Damen und Herren,

vielleicht brauchten einige Menschen noch diesen Sommer, mit großer Hitze, Trockenheit und Waldbränden im Süden und Starkregen mit Überschwemmungen und Erdrutschen im Norden von Europa sowie den ersten Teil des sechsten Sachstandberichts des Welklimarats IPCC, der Anfang August herausgekommen ist, um sich davon zu überzeugen, dass es ernst um unseren Planeten – um unsere eigene Existenz in unserem „Zuhause“ wird.

Jetzt ist höchste Zeit, dass jeder von uns seinen Beitrag leistet, das Schlimmste zu verhindern, jeder von uns kann sofort aktiv werden und seinen Konsum, seinen Lebensstil, seinen Carbon-Footprint  überdenken, indem er sich an diesen Regeln orientiert:

 Reduzieren – Wiederverwenden – Recyceln – Regional – Plasticfree

Viele von Ihnen sind sicher schon lange dabei, lassen Sie sich nicht entmutigen, sprechen Sie mit ihren Freunden und Bekannten, wie Sie ihren Konsum nachhaltig gestalten, damit das Bewusstsein der Menschen immer weiter steigt und die Erhaltung der Schöpfung eine zentrale Rolle in Ihren täglichen Entscheidungen einnimmt.

In diesem Frühjahr wurde die Leitung des Umwelt-Netzwerkes der ELKI neu besetzt. Wir haben diese Aufgabe gerne angenommen, zusammen mit Ihnen die ökologische Wende aktiv und bewusst als Christen zu vollziehen. Die ELKI hat mehrere Tausend Mitglieder, wir hoffen, Sie alle mit unseren Beiträgen zu erreichen und zum Mitmachen zu bewegen – unser Glaube ist die Motivation.

Wir würden uns aber auch über Anregungen und Hinweise Ihrerseits freuen, kommen Sie gerne auf uns zu.

Herzliche Grüße

von Ihren Umweltbeauftragten Annette Brünger und Matteo Nicolini

und dem gesamten Umwelt-Netzwerk